BLOG

Ab sofort unterstützen die Kajakprofis die ehrenamtlichen Retter der DGzRS

20.06.2018 09:32

Schiffbrüchige aus Seenot retten. Menschen aus Gefahren befreien. Verletzte und Kranke versorgen. Die Seenotretter sind auf Nord- und Ostsee klar zum Einsatz – selbstverständlich auch für Seekajakfahrer. Deshalb sammeln wir ab sofort für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) – auch in unserer Filiale in Berlin. Denn es kann jeden treffen: jeden Segler, Motorbootfahrer oder eben auch jeden Kajakfahrer.

„Der aktuelle Fall ist gerade einmal ein paar Wochen her“, erzählt DGzRS-Sprecher Ralf Bauer. Am 31. März ging bei der Wasserschutzpolizei Wismar ein Notruf ein. Offenbar waren vier Seekajakfahrer bei der Halbinsel Wustrow zwischen der Insel Poel und Rerik durch Starkwind von sechs bis sieben Beaufort (etwa zwischen 40 und 60 km/h) in schwere Seenot geraten. Zwei von ihnen kenterten. Den anderen zwei gelang es glücklicherweise, sich an Land zu retten und Alarm zu schlagen. Ralf Bauer: „Sowohl das derzeit noch ungetaufte Seenotrettungsboot mit der internen Baunummer SRB 70 der Station Timmendorf/Poel wie auch wenig später das Seenotrettungsboot KONRAD-OTTO der Station Kühlungsborn machten sich sofort auf  die Suche nach den Schiffbrüchigen.“

Beide Seekajakfahrer konnten Dank des Einsatzes von  Polizei und Seenotretter gerettet werden. Hier wird der ganze Fall geschildert.

Die Seenotretter sind rund um die Uhr im Einsatz und das bei jedem Wetter. Allein 2017 gab es 2056 Einsätze, bei denen 490 Schiffbrüchige gerettet werden konnten. Zur Crew gehören 180 Festangestellte und 800 Freiwillige. 20 Seenotkreuzer sowie 40 Seerettungsboote sind ständig in Alarmbereitschaft. „Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenotrettungsdienste der Welt. Sie finanziert ihre Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen“, erklärt Ralf Bauer.

Natürlich ist es besser, wenn erst gar nichts passiert. Deshalb gibt es neuerdings Tipps und Tricks für sichere Fahrten, auch mit Kajaks. Die DGzRS hat deshalb eine spezielle Seite eingerichtet. Unter www.sicher-auf-see.de kann sich jede(r) schlau machen, was wichtig ist. Es gibt sogar eine Seite nur speziell für Seekajakfahrer.

Und weil das alles mit Spenden finanziert wird, gibt es nun auch bei den Kajakprofis in Berlin ein „Sammelschiffchen“ – nunmehr seit mehr als 140 Jahren das Symbol für den freiwilligen und selbstlosen Einsatz der Seenotretter. Denn auch wir wollen die Arbeit aktiv unterstützen und unsere Verbundenheit mit den Seenotrettern zeigen.

Spendet auch Ihr bei uns oder natürlich direkt bei der DGzRS:

Sparkasse Bremen | IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16 | BIC: SBREDE22

Eure Kajakprofis